Skip to content

How to stay motivated by Désirée Staude (German version at the bottom)

December 21, 2012

It is always nice and feels good when you know where you are heading to. But life does certainly not choose the uncomplicated and direct path to let you achieve your goals and dreams. No matter how good and sensible you set those, no matter how well defined they are and how precautious/realistic the deadline and priority has been set: There will situations turn up that you could not know.

Also, it can be tiring to force yourself to reach your goal and handle a private life and routine business as well. But how to stay motivated? Well, here are some techniques that can help you:

  1. Note your goal(s)/dream(s) on a small card (each) and put them on different surfaces so that you will see them over and over again.
    For example:
    You long for a new car and you have defined exactly how it will look like and what kind of extra features it will have? Well, then write the description of this car and place it on the steering wheel of your current car or on the handle bar of your bicycle.
    You want to save money to fulfill yourself another huge and expensive dream? Then put a card in your purse with the question: Is this expense really necessary? or I safe money for ….

  2. Cut your goal into small steps. When you know you want to achieve something within 12 months it may look impossible sometimes (depending on your mood and current circumstances), but when you define sub-goals it does not seem so difficult to achieve at all.
    For example:
    You want to lose weight, let’s say 10 kg. That is already quite a lot, but manageable within 12 months. Yet it sounds a lot. Define to lose 830 g per month which equals about 0,03 g (thinking of 30 days) per day. Well, that is rather possible, don’t you think? And you will have a much faster result only by stop drinking juices and lemonades (incl. Cola) – starting with having only the second or third drink being such a sweet stuff.

  3. Be your own cheerleader!
    Yes I know, it sounds corny. But when you are alone it does not matter how it sounds. Nobody will see you, nobody will hear you and you can have a lot of fun.
    For example:
    You know you should learn the next chapter of your language book or take the next step forward to enhance your skill but you don’t like it. Then tell yourself over and over again (loud) “Let’s work! Let’s work! Let’s work!” As many times as possible. If you are not in the ‘right mood’ start singing “I feeeel good!” Over and over again. The moment you realise you do feel better continue with “Let’s work!”.
    And then: DO start the work!

  4. Rewards
    Whenever your reached your sub-goal, reward yourself. That may be a nice walk in the park, going to the cinema, watching your favourite movie, patting yourself on your own shoulder (YOU should really do that from time to time!), etc.

  5. Be in regular contact with others
    It is a nice help when you know you can talk with people about your goals/dreams. Yet I must warn you not to tell them to anybody in your family or among your friends. Only share them with other goal setters! You’ll find them, don’t worry. Just the way they act and how they behave will tell them you that they are also goal setters.
    So, whenever you think you are stuck, get in contact with them and tell about your problem that you think you cannot make any progress right now. The conversation will help you to get out of the devil’s circle and get motivated again. Or write into your diary what kind of problem you have. Normally the answer turns up within seconds and suddenly you are motivated to continue.

  6. Routine
    Another way to get yourself to do the things you have to do is to establish a certain routine when you start working at it.
    For example:
    – Start the day with an exercise in the early morning (if you don’t want to go jogging, take a ride with your bicycle or take a walk)
    – Get at your desk immediately (after your dressed and have possibly taken the first walk with your dog)
    Whatever it is, establish a routine so that your brain knows immediately what happens next when you start with this routine.

  7. Think positively about yourself
    When you think that you are invincible, that you can do it, that are good at what you do you will like yourself much better and it will be easier to get things done.
    Mostly intelligent and gifted people tend to be full of doubts. But there is no reason. Start liking yourself. – YOU HAVE THE RIGHT TO FEEL GOOD, TO BE SELF-CONFIDENT AND TO STRIVE FOR YOUR GOALS/DREAMS!

  8. Be optimistic
    Whenever a negative thought turns up, think of something positive.
    For example:
    You tend to think “I will never make it that far”, “I will never learn that damn subject”, “I will never make it anyway, I am no good at all” stop immediately and say to yourself “Of course I will make it that far!”, “No matter what, I will learn that damn subject and be good at it, too!”, “Of course, I will make it because I AM good!”
    Replace the negative thoughts with positive thoughts.
    The brain can handle thousands of thoughts in a sequence, but only one thought at a time. You can never think of anything negative the moment you think of anything good! It may not be easy at the beginning, but the skill of being optimistic can be learnt, too!
    It’s only a matter of will and repetition!

  9. Use body language
    Don’t nearly lay on your desk or rest your elbows at your desk. Sit straight and upright at your desk, your feet flat on the ground and have your shoulders back and straight.
    Body language alone can help you to tell your brain: I am doing fine, I am confident, I can make it.

 I hope these tips will help you to stay motivated.

 

Wie Sie motiviert bleiben

Es ist immer schön und fühlt sich gut an, wenn Sie wissen, wohin Ihr Weg Sie führen wird. Aber das Leben nimmt definitiv nicht den unkomplizierten und geraden Weg, um zum Ziel zu gelangen. Egal wie gut und vorsichtig Sie diese setzen und egal wie gut diese definiert und die wie vorsichtig/realistisch Sie das Zieldatum und die Priorität gesetzt haben: Es werden immer Situationen auf Sie zukommen, an die Sie niemals gedacht hätten.

Auch kann es sehr ermüdend sein, sich immer wieder zu zwingen, an Ihrem Ziel zu arbeiten und nebenbei noch Ihr Privatleben und die Arbeit handzuhaben. Aber wie bleibt man motiviert? Nun, hier sind einige Techniken, die Ihnen helfen können:

  1. Schreiber Sie Ihr(e) Ziel(e)/Träum(e) auf Karteikarten und befestigen Sie diese an unterschiedliche Stellen, so dass Sie sie immer wieder sehen
    Zum Beispiel:
    Sie träumen von einem neuen Auto und wissen auch schon, wie es ganz genau aussehen soll und welche Extras Sie darin haben möchten? Dann schreiben Sie die genaue Beschreibung Ihres Traumautos auf und befestigen Sie die Karte am Lenkrad Ihres derzeitigen Autos oder am Lenker Ihres Fahrrads.
    Sie möchten für die Erfüllung eines großen und teuren Traumes sparen? Dann legen Sie eine Karte mit folgenden Fragen in Ihren Geldbeutel: Ist diese Ausgabe wirklich notwendig? Oder Ich spare mein Geld, um …

  2. Teilen Sie Ihr Ziel in kleine Schritte auf
    Wenn Sie wissen, was Sie in 12 Monaten erreichen möchten, erscheint es manchmal fast unmöglich (abhängig von Ihrer Stimmung und den derzeitigen Umständen). Aber wenn Sie Unterziele setzen, sieht es schon gar nicht mehr so unmöglich aus.
    Zum Beispiel:
    Sie möchten 10 kg verlieren. Das ist schon eine Menge, aber in 12 Monaten machbar. Aber es klingt dennoch nach viel. Beschließen Sie also, 830 g pro Monat abzunehmen, was sich auf 0,03 g (bei einem 30-Tage-Monat) täglich runterbrechen läßt. Na, das ist doch machbar, meinen Sie nicht? Und Sie werden auch schon ein viel schnelleres Ergebnis erzielen, wenn lediglich aufhören, Säfte oder Limonaden (inkl. Cola) zu trinken – indem Sie am Anfang nur noch jedes zweite oder dritte Glas von dem süßen Zeug trinken.

  3. Seien Sie Ihr eigener Cheerleader!
    Ja, ich weiß, es klingt irgendwie kitschig. Aber wenn Sie alleine sind ist es egal, wie es klingt. Niemand wird Sie sehen, niemand wird Sie hören und Sie können dabei noch eine Menge Spaß haben.
    Zum Beispiel:
    Sie wissen, dass Sie nun das nächste Kapitel des Sprachkurses lernen sollten oder Ihre Fertigkeiten auf andere Weise erweitern sollten, habe Sie haben keine Lust. Dann sagen Sie sich immer und immer wieder (laut) „An die Arbeit!
    An die Arbeit! An die Arbeit!“ So oft wie möglich. Und wenn Sie einfach nicht in der Stimmung singt, singen Sie “I feeeel good!” Mehrere Male. In dem Moment, in dem Sie merken, dass sich Ihre Stimmung bessert, machen Sie mit “An die Arbeit” weiter.
    Und dann BEGINNEN Sie mit der Arbeit!

  4. Belohnungen
    Wann immer Sie ein Unterziel erreicht haben, belohnen Sie sich. Das kann ein schöner Spaziergang im Park, ein Kinobesuch oder Ihre Lieblings-DVD, ein Klopfen auf die eigene Schulter (das SIE wirklich von Zeit zu Zeit machen sollten) etc. sein.

  5. Halten Sie regelmäßig Kontakt mit anderen
    Es ist hilfreich, wenn Sie wissen, dass Sie sich mit anderen Menschen über Ihre Ziele/Träume austauschen können. Auch wenn ich Sie davor warne, diese in der Familie oder im Freundeskreis bekanntzugeben. Teilen Sie diese nur mit anderen zielsetzenden Menschen! Diese finden Sie, keine Bange. Die Art wie Menschen mit Zielen agieren und handeln wird Ihnen zeigen, dass sie auch Ziele haben.
    Wenn Sie also das Gefühl haben, stecken zu bleiben, nehmen Sie Kontakt mit anderen auf und reden Sie über Ihr derzeitiges Problem, dass Sie meinen, im Moment nicht vorwärts zu kommen. Die Kommunikation wird Ihnen helfen, aus dem Teufelskreis auszubrechen und wieder motiviert zu werden. Oder schreiben Sie in Ihrem Tagebuch über das Problem. Meistens erscheint ganz plötzlich die Lösung in kurzer Zeit und Sie sind wieder motiviert, weiterzumachen.

  6. Routine
    Eine andere Möglichkeit Sie dazu zu bringen, die Dinge zu machen, die getan werden müssen, ist, eine bestimmte Routine zu entwickeln, wenn Sie mit der Arbeit beginnen.
    Zum Beispiel:
    – Beginnen Sie den Tag mit Bewegung (wenn Sie nicht Joggen möchten, dann drehen Sie eine Runde mit dem Fahrrad oder gehen einfach nur so spazieren)
    – Setzen Sie sich umgehend an Ihren Schreibtisch (nachdem Sie sich für den Tag fertig gemacht und ggf. die erste Runde mit dem Hund hinter sich haben)
    Was immer es ist, entwickeln Sie eine Routine, so dass Ihr Gehirn weiß, was nun von ihm verlangt wird, sobald Sie mit der Routine beginnen.

  7. Denken Sie von sich selbst positiv
    Wenn Sie denken, dass Sie unbesiegbar sind, dass Sie es schaffen können, dass Sie gut in dem sind, was Sie tun, werden Sie sich viel eher mögen und es wird einfacher sein, Dinge zu erledigen.
    Besonders intelligente und talentierte Menschen neigen zu Selbstzweifeln. Aber dazu gibt es keinen Grund. Fangen Sie an, sich selbst zu mögen. – SIE HABEN DAS RECHT; SICHT GUT ZU FÜHLEN; SELBSTBEWUSST ZU SEIN UND NACH IHREN ZIELEN/TRÄUMEN ZU GREIFEN!

  8. Seien Sie optimistisch
    Wann immer ein negativer Gedanke auftaucht, ersetzen Sie ihn sofort gegen einen positiven Gedanken aus.
    Zum Beispiel:
    Sie tendieren dazu zu denken „Ich werde es niemals bis dahin schaffen“, „Ich werde das blöde Thema niemals lernen“, „Ich werde es eh nie schaffen, ich bin nicht gut genug dafür“, dann hören Sie sofort damit auf und sagen Sie zu sich selbst „Natürlich werde ich es bis dahin schaffen“, „Egal wie, ich werde dieses blöde Thema lernen und ich werden gut darin sein!“, „Natürlich werde ich es schaffen, ich BIN gut!“
    Ersetzen Sie die negativen Gedanken durch positive Gedanken. Das Gehirn kann tausende Gedanken hintereinander verarbeiten,
    aber nur einen Gedanken zu einer Zeit. Sie können niemals an etwas negatives Denken, wenn Sie an etwas positives Denken! Das mag am Anfang nicht einfach sein, aber die Fähigkeit ein Optimist zu sein, kann man lernen!
    Es ist nur eine Frage des Willens und der Wiederholung!

  9. Nutzen Sie die Körpersprache
    Liegen Sie nicht halb auf dem Schreibtisch oder stützen Sie nicht Ihre Ellbogen auf dem Schreibtisch auf. Setzen Sie sich stattdessen gerade hin, die Füße flach auf dem Boden und mit geradem Rücken und Schultern zurück.
    Allein durch Körpersprache können Sie Ihrem Gehirn suggerieren: Mir geht es gut, Ich bin selbstischer, Ich schaffe das.

Ich hoffe, dass Ihnen diese Tipps helfen werden, motiviert zu bleiben!

 

From → Uncategorized

Leave a Comment

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

%d bloggers like this: